Susie Wolff (seit 2012)

Valtteri Bottas (seit 2013) Pastor Maldonado (2011 – 2013)

Susie Wolff mit der Oris TT1 Day Date am Handgelenk

Ein Williams F1 in voller Fahrt

  • Motorsport
  • Audi Sport Partnership (2014)
  • Valtteri Bottas (seit 2013)
  • Susie Wolff (seit 2012)
  • Pastor Maldonado (2011 – 2013)
  • Nico Hülkenberg (2010)
  • Darryl O’Young (2010 – 2014)
  • RAID Suisse-Paris (2010 – 2013)
  • Kazuki Nakajima (2007 – 2009)
  • Nico Rosberg (2006 – 2009)
  • Mark Webber (2005 – 2007)
  • Ralf Schumacher (2003 – 2004)
  • Allan McNish (2002)

Susie hat ihre Karriere im Go-Kart begonnen, wurde von 1996 bis 1999 zur British Women Kart Racing Driver of the Year und 2000 zur Top Female Kart Driver in the World gewählt. 2001 wechselte sie in den klassischen Einsitzer-Rennwagen.

2002 startete sie zum ersten Mal zur britischen Formel Renault Meisterschaft, und 2003 gewann sie den BRDC Rising Star of the Year Award und wurde im selben Jahr und auch 2004 Finalistin beim BRDC Mclaren Autosport Young Driver of the Year Award.

2005 ging sie in der britischen Formel 3 an den Start und erhielt eine einmalige Startgelegenheit im Porsche Carrera Cup GB in Brands Hatch. 2006 gab Susie ihr Debut in der DTM, war sechs Mal Erste bei den zwei Jahre alten Wagen und erreichte im Saisonfinale den 9. Gesamtrang.

2008 wechselte Susie in der DTM zum Team Persson Motorsport, und 2012 erhielt sie das Cockpit eines Mercedes AMC C-Coupés. Im April 2012 wurde Susie Testfahrerin im Williams F1 Team und wird 2014 zwei Freie Trainings am Freitag (FP1) fahren.

Hier geht's zur Motorsport Kollektion